#1 Deine Hand von Thomas 07.03.2014 14:42

avatar

Deine Hand

Gib deine Hand und blicke in die Ferne,
wo Meereswogen sich in Wolkendunst verlieren,
und gehe in Gedanken dort spazieren,
wo alles auf dem Kopf ist und verquer,
und keine Zeit und Sicherheiten mehr,
in einem Raum, ganz fremd und unbekannt.

Noch immer, immer halt ich deine Hand.



© Ralf Schauerhammer

#2 RE: Deine Hand von Klatschmohn 07.03.2014 15:44

avatar

Lieber Thomas,
über das Gedichtkann man ganz schön lange nachdenken und sich in ihm verlieren. Deshalb ist es für mich sehr vielsagend und bedeutungs- und geheimnisvoll, aber die Bedeutung muss jeder für sich ergründen. Deshalb sag ich nichts weiter dazu und denke weiter darüber nach.
Liebe Grüße, Heidi

#3 RE: Deine Hand von Thomas 10.03.2014 16:54

avatar

Liebe Klatschmohn,

als Hilfe beim "Gründeln" - es ist im vor allem ein Liebesgedicht.

Liebe Grüße
Thomas

#4 RE: Deine Hand von Heliane 10.03.2014 18:02

avatar

Lieber Thomas,

klar, ein wohl gesetztes Liebesgedicht, das beim Lesen sehr schöne Erinnerungen in mir hervor rief an das 'Sich im Wolkendunst verlieren' und bei einander sein; wenn alles Kopf steht und kein Gedanke mehr zum anderen passt und die Hände sich trotzdem finden.

Ja, so war und ist es - einfach nur schön! Kein Kribbeln mehr im Bauch, dafür Ruhe, Gelassenheit und Liebe; dafür steht für mich dein schönes Gedicht.

Herzliche Grüße,
Medusa.

#5 RE: Deine Hand von Thomas 24.03.2014 19:44

avatar

Liebe Medusa,

vielen Dank für die positive Würdigung.

Liebe Grüße
Thomas

#6 RE: Deine Hand von Behutsalem 19.05.2014 06:04

avatar

Hallo Thomas;

Ich habe mir erlaubt ein wenig in deinen Werken zu stöbern. Und u.v.a. fand ich dieses hier.
Es liegt sehr viel Vetrauen in deinen Zeilen. Eine Hand zu halten , sie nicht loslassen zeugt von Vetrauen.
Deine Wortwahl ist eine sehr gute, mir gefällt das Bild das du damit zeichnest.
Du malst eine ganz besondere Stimmung in deine Zeilen. Fast schon Geborgensein.

Sehr, sehr gerne gelesen,
behutsame und liebe Grüße, Behutsalem

#7 RE: Deine Hand von Ostseemöwe 29.05.2014 13:23

avatar

lieber Thomas

was könnte ich noch zusetzen zu dem Lob für dieses Gedicht? Alles ist gesagt und ich denke zu Recht. Es ist ein stilles Gedicht in das ich mich gerne hinein fallen lassen konnte.

herzlich Ilona

#8 RE: Deine Hand von Thomas 29.05.2014 18:01

avatar

Liebe Behutsalem,

entschuldige, dass ich so spät antworte, ich habe deinen lieben Kommentar fast übersehen. Es freut mich, dass dich das Gedicht anspricht. Das Gefühl der geborgenen Liebe ist genau das, was ich darin ausdrücken wollte. Es ist nicht ganz einfach, da es schlicht sein muss, wie ein Aquarell.

Liebe Grüße
Thomas

Liebe Ostseemöwen,

herzlichen Dank, dass du es trotz allem Gesagten gesagt hast, das freut mich.

Liebe Grüße
Thomas

#9 RE: Deine Hand von anna a. 10.06.2014 21:04

avatar

Lieber Thomas,

Ich hab mich hineingelegt in deine Zeilen und sie sich in mich.

Danke

Anna

#10 RE: Deine Hand von Thomas 12.06.2014 10:59

avatar

Das freut mich, liebe anna a.
Liebe Grüße
Thomas

Xobor Xobor Community Software