#1 Dein Licht von Nucleogenesis 02.06.2020 17:23

Dein Licht

"Einsam bin ich durch die Stadt gegangen
Und doch nicht ganz allein

Durch Liebe und durch Sehnsucht Gefangen
Dachte ich unentwegt; Könntest Du jetzt bei mir sein

Ich hörte Deine Stimme, spürte Deine Nähe
Deine Gegenwart

Vor mir sah ich die Zeit in der ich glücklich war
Die ich mit Dir verbrachte

Und ich spürte tief in mir die Leere
Und einen Teil von Dir, der zu mir war so zart

Und ich spürte wieder sehr und fast den Tränen nahe
Wie schrecklich traurig mich das machte

All das, wo ist es nur geblieben
Vergangen ist es nicht

Ich weiß genau wir werden uns noch lieben
Dann wird die Sonne wieder scheinen
Und in meinem Herzen brennt Dein Licht"

Freitag, 28.03.97

#2 RE: Dein Licht von Gabi 05.06.2020 11:24

avatar

mal den Beitrag hochschiebt.

Lieber Dominik,

bitte keine überflüssigen Punkte im Betreff setzen, also so wie ich es jetzt gemacht habe und nicht so: Dein Licht... Punkte im Betreff werden anderweitig gebraucht, ausserdem ist das eine Unsitte, welche auch in Beiträgen unterlassen werden sollte! Das erscheint vielfach bei Mitgliedern, welche nur mit dem Handy ins Forum gehen. Anscheinend kennen die das von wegen dauernd Whats up schreiben auch nicht anders.

Warum ich diesen Beitrag ausnahmsweise mal hochschiebe, damit Du siehst, was passiert, wenn man zuviele Beiträge an einem Tag einstellt. Dein Gedicht hier, welches ich als einziges stehen liess, ist bereits wieder in der Versenkung verschwunden. Vielleicht sehen es die anderen Kollegen/innen jetzt. Ich mache das aber nur ein einziges Mal und weil Du Neu bei uns bist.

Natürlich ist es auch schön, wenn man auch bei seinen Kollegen/Kolleginnen mal einen Kommentar abgibt, auch wenn er nicht nur auf Gedichtetechnik abzielt. Hier machen Sie einander auch nett, auf irgendwelche Schreibfehlerteufelchen aufmerksam.

Es könnte sonst schnell der Eindruck entstehen, der/die stellt hier nur seine Gedichte ein und wartet auf Kommentare.

Liebe Grüsse

Gabi

#3 RE: Dein Licht von Sanderling 09.06.2020 13:02

avatar

Hallo Dominik,
es ist ein Jammer mit den großen Gefühlen. Erkennt man sie, weiß man sie oft nicht in Worte zu fassen. Dass eine Sammlung starker Gefühle dein Antriebsmotor war, wird sehr deutlich. Die konkreten Gefühle aber zu benennen empfinde ich wenig poetisch.
"Wie schrecklich traurig mich das machte" ...z.B. enthält kein einziges Bild, was der Leser sich noch ausmalen kann. Es leuchtet nichts aus dem Dunkel auf. Gehe doch einmal in dich und auf die Suche nach poetischen Bildern für Stimmungen. - Sich im Wind wiegende Birken, vor grau verhangenem Himmel sagen etwas aus, ohne den Leser zu binden sich genau an dein erlebtes Gefühl zu hängen.
Und zuletzt, kürze bitte dein Gedicht. Acht intensive Zeilen können einen echt "vom Hocker hauen". Versuche es doch einfach mal.
Liebe Grüße
der Sanderling

Xobor Xobor Community Software