#1 Abschied. von Carlino 11.02.2020 16:27

avatar

Abschied

Ritz in die Rinde ein den Liebesschwur,
schnitz tief die Herzen aus, die ewig künden
von Liebe, Leid und Lust in Wald und Flur,
von längst verjährten kühnen Jugendsünden.
Schaff mir ein Bett im Schilf und lagre mich
mit offnen Wunden sanft am Teichesrand,
such mir ein Grab, denn bald muss ich nun schwinden
und wirf ihn rein, den Rest, verkohlt, verbrannt,
oh bette ihn dort unter duft´gen Linden!

#2 RE: Abschied. von Heliane 11.02.2020 17:12

avatar

Lieber Karlheinz,
zum Heulen schön. Wunderbar klangvoll gedichtet, metrisch sicher und, und, und ... Mehr fällt mir an Streicheleinheiten nicht ein, weil ich eigentlich der leichteren Muse verschrieben bin.
Du scheinst dir noch nicht ganz sicher zu sein, wo deine verkohlten Reste endgültig verscharrt werden sollen. Darum gestatte mir diese Frage: Solls im Schilf, am Waldesrand oder unter grünen Linden sein? Ich habe noch eine extravagante Seebestattung im Angebot.
Nicht besonders gerne, aber mit großer Freude an deiner schönen Sprache gelesen.
Herzlich,
Heliane.

#3 RE: Abschied. von Carlino 11.02.2020 17:34

avatar

Liebe Heliane,

natürlich im Schilf, am Waldrand und unter Linden! Ich bin da sehr sehr anspruchsvoll! Aber im Ernst, wenns mich ereilt, kommt’s drauf an wo, wenn auf der Insel, dann weiß ich einen sehr schönen Ort, wenn zuhause, dann vermutlich in der Familiengruft, wo schon drei Generationen liegen.

Ich danke dir für das große Lob! Das hat mich wieder sehr gefreut!!!
Hier schlägt übrigens das Wetter gewaltig Kapriolen, von Sonne über Starkregen bis hin zum Hagel ist alles dabei...

Herzliche Grüße heute wiedermal aus Frankfurt
Karlheinz

#4 RE: Abschied. von Sanderling 21.02.2020 08:35

avatar

Lieber Karlheinz,
wie schnelllebig doch das Leben in Foren abläuft, beinahe wäre mir dein "Abschied" entgangen. Und es wäre mir etwas Großartiges entgangen. Sehnsuchtsvoll und romantisch malst du Gedanken und Gefühle in so zu Herzen gehende Bilder, dass ich innerlich sehe, wie das Schilf sich sanft wiegt und das LI eingebettet in der Natur ruht und lebt, ...für immer.
Großartig geschrieben, in Bildern, die mir sehr seelenverwandten erscheinen.

herzlich
der Sanderling

#5 RE: Abschied. von Thomas 21.02.2020 09:09

avatar

Lieber Karlheinz,

Ich denke, was gesagt wurde stimmt.

Liebe Grüße
Thomas

#6 RE: Abschied. von Carlino 21.02.2020 12:12

avatar

Lieber Sanderling, lieber Thomas,

vor lauter B. und W. kommt so manches zu kurz...

Vielleicht kehrt jetzt etwas mehr „Ruhe“ ein? Euch beiden danke ich jedenfalls sehr herzlich für eure positive Aufnahme meines Werkleins!

Liebe Grüße aus Lüli
Karlheinz

#7 RE: Abschied. von Clara 28.02.2020 20:21

avatar

Hey, guten Abend,

ich bin gerade über dieses wunderschöne Gedicht gestoppelt.
Da fehlt ja mal gar nichts. Von der Stimmung ist es so ruhig, so zufrieden,
absolut mit sich im Reinen. Ganz klar die Sprache und mit schönen Bildern
geleitest du uns zum Unvermeidlichen.

Liebe Grüße
Clara

#8 RE: Abschied. von Carlino 03.03.2020 09:37

avatar

Guten Morgen Clara,

erst jetzt sehe ich hier deinen netten Kommentar. Herzlichen Dank für das große Lob!!!

Liebe Grüße aus Lüli
Karlheinz

Xobor Xobor Community Software