#1 Havarie im Sturm. von 25.12.2017 10:14

Das Schiff fällt in ein Wellental.
Die Planken ächzen auf voll Qual.
Der Steuermann schreit in den Wind
zum Käptn, dass da Riffe sind.

„Schnell dreh das Steuer auf Nordwest,
der Sturm, er hält das Ruder fest.
Die Wellen schleudern unser Schiff,
mit wilder Urgewalt zum Riff“.

Es schrammt und kracht, das Schiff zerbricht,
da helfen auch Gebete nicht.
Jetzt wollen alle in der Not
hinein ins kleine Rettungsboot.

Halt, zuerst kommen Frau und Kind
des Käptns, die am Boot schon sind.
„Mein lieber Mann komm mit uns mit,
für mich und unser Kind ich bitt!“

„Nein, liebe Frau, das kann ich nicht,
erfüllen muss ich jetzt die Pflicht.
Ich bleib an Bord, die See ruft mich,
geh mit dem Kind und rette Dich“.

Der Sturm das Boot dann landwärts treibt,
doch alles was vom Schiff noch bleibt,
sind Treibholz und ein altes Fass.
Das Schiff versank im tiefen Nass.

Im Fass, da kauerte ihr Mann,
so trieb der Sturm am Land ihn an.
Sie fanden sich am Strand vereint.
Da haben sie vor Glück geweint.

#2 RE: *Havarie im Sturm von Sanderling 25.12.2017 10:47

avatar

Lieber Hans,
das gefällt mir sehr gut. Der dramatische Kampf auf See wird grade zu spürbar. Natürlich auch schön, dass nach der Pflicht für den Kapitän, das Fass auch die Rettung für ihn bedeutete.
Wenn du deine Ballade in Strophen gliedern würdest gewänne sie auch äußere Struktur.
Frohe Weihnachten Hans!
der Sanderling

#3 RE: *Havarie im Sturm von Carlino 25.12.2017 10:53

avatar

Lieber Hans,

da kann ich mich dem Sanderling nur anschließen. Deine dramatische Ballade mit viel direkter Rede ist gelungen, sollte aber gegliedert werden.

Liebe Weihnachtsgrüße
Karlheinz

#4 RE: *Havarie im Sturm von Heike 25.12.2017 10:55

Lieber Hans, eine sehr schöne und dramatische Ballade hast du geschrieben. Schon vielen Seefahrern ist dieses Schicksal widerfahren. Ich musste sofort an die Titanik denken. Das der Kapitän in deiner Geschichte überlebt hat freut mich zudem.
LG Heike

#5 RE: *Havarie im Sturm von 25.12.2017 11:37

lieber Sanderling, lieber Carlino, liebe Heike,

diese Ballade habe ich erst vorgestern geschrieben. Zuvor war mir in meinen Versuchen keine direkte Rede gelungen. Eine Gliederung habe ich jetzt vorgenommen. Meine Versuche ohne direkte Rede werde ich noch einstellen. Jetzt freue ich mich die Aufgabe kurz vor der Abgabe doch noch richtig gelöst zu haben. Danke für das Lob und allen ein frohes Fest.

LG Hans

#6 RE: *Havarie im Sturm von Thomas 25.12.2017 13:32

avatar

Lieber Hans,

typisch Ballade, so muss es sein. Für die 6 Schlusszeilen habe ich eine kürzere Idee:
"Im Fass, da kauerte ihr Mann,
so trieb der Sturm am Land ihn an.
Sie fanden sich am Strand vereint.
Da haben sie vor Glück geweint."
Was denkst du?

Liebe Grüße
Thomas

#7 RE: *Havarie im Sturm von Klatschmohn 26.12.2017 06:59

avatar

Lieber Hans,
eine dramatische Ballade hast Du da geschrieben mit einem pflichterfüllten Kaptipän. Ich mag noch wissen: ist er allein an Bord geblieben und sind die anderen Passagiere gerettet worden?
Einzig der Satz:-Die Frau hat dies sogleich erkannt.-, gefällt mir in dem Zusammenhang nicht wirklich. was hälst Du von dem Schlußsatz von Thomas?
Liebe Grüße, und alles Liebe,
Heidi

#8 RE: *Havarie im Sturm von Ostseemöwe 26.12.2017 13:37

avatar

hallo Hans

Du hast Dir ein Thema gewählt, dass schon sehr große Dichter bearbeitet und tolle Balladen daraus entwickelt haben. Daran anzuschließen wird kaum Jemanden gelingen.
Ich denke sofort an Fontane, an Schiller, Goethe und Boie .
Aber es ist eine gelungene Ballade, die auch die direkte Rede beinhaltet.

herzliche Weihnachtsgrüße
Ilona

#9 RE: *Havarie im Sturm von Clara 26.12.2017 23:30

avatar

Lieber Hans,

deine Ballade gefällt mir ausgesprochen gut. Auch die Idee, den pflichtbewussten Käp'ten am Ende doch noch überleben zu lassen ist eine freudige Überraschung. Deine Ballade liest sich ganz flüssig und ist wirklich gelungen.

Liebe Grüße
Clara

#10 RE: *Havarie im Sturm von Heliane 27.12.2017 14:40

avatar

Hallo Hans,
John Maynard und viele andere lassen grüßen . Du lässt den pflichtbewussten Kapitän überleben, was sehr erfreulich ist.
Sehr schön auch, dass du jetzt Strophen gebildet hast; das passt besser zur Ballade und liest sich lockerer.
Mir gefällt deine Ballade gut, auch die letzten beiden Verse. Manchmal lässt sich ein solcher "Kunstgriff" gar nicht umgehen.
LG, Heliane.

Zitat
S1 V3
Der Steuermann schreit in den Wind kein Komma

S2 V1
„Schnell dreh das Steuer auf Nordwest“, keine Gänsefüßchen, die wörtliche Rede geht weiter.

S3 V3/V4
Jetzt wollen alle in der Not, kein Komma
hinein ins kleine Rettungsboot, Punkt.

S4 V1/V4
Doch zuerst kommen Frau und Kind kein Komma - Metrum!
für mich und unser Kind ich bitt“ Ausrufezeichen plus Gänsefüßchen !"

S5 V1/S4
„Nein Komma, liebe Frau, das kann ich nicht,
geh mit dem Kind und rette dich“.

S6 V3
sind Treibholz und ein altes Fass.

S7 V2/V3/V4
Ans Land trieb dann der Sturm ihn an. an Land
Der Käptn kam so auch an Land. Komma,
die Frau hat dies sogleich erkannt.

Vor lauter Glück hat sie geweint,
denn die Familie blieb vereint.

#11 RE: *Havarie im Sturm von 28.12.2017 20:39

Lieber Thomas,

Deine Schlusszeilen finde ich sehr gut. Ich werde sie gerne übernehmen. Danke!

LG Hans

Liebe Heide,

ich hoffe dass alle die an Bord waren sich mit dem Rettungsboot gerettet haben. Die Verbesserung von Thomas nehme ich gerne an. Danke für die Anerkennung.

LG Hans

Liebe Ilona,

ja, die direkte Rede war mir wichtig und ich habe sie erst 2 Tage vor der Einstellung geschafft. Mit den klassischen Dichtern kann ich mich allerdings nicht vergleichen, es freut mich jedoch dass es Dir gefällt. Danke!

LG Hans

Liebe Clara,

der Anfang (Idee) ist immer das Schwierigste, die dazugehörigen Einzelheiten entwickeln sich dann oft je nach Reimfindung. Danke für Dein Lob!

LG Hans

Liebe Heliane,

es freut mich, dass es Dir auch gefällt. Den Schlussteil von Thomas finde ich gut und übernehme ihn gern. Danke für Deine Hilfe.

LG Hans

Xobor Xobor Community Software