#1 Schweißgerät. von Carlino 06.08.2017 09:52

avatar

Schweißgerät

Ich hab zu Hause ein Gerät,
das staubig in der Ecke steht.
Es bohrt nicht und es schraubt auch nicht,
es hat ein elendes Gewicht.

Nur manchmal, wenn allein zu Haus,
vertreib ich damit jede Maus.
Ich setz mich hin, fang einfach an,
erliege meinem Ausdruckszwang.

Wie dieses schwarze Ding wohl heißt,
das mir die Schläfen glücklich schweißt?
Ein Brett zum Bügeln kanns nicht sein,
ich hau in seine Tasten rein.

#2 RE: Schweißgerät von Heliane 06.08.2017 12:33

avatar

Lieber Karlheinz.
"Ausdruckszwang" ist die Krönung! Wer sich mit deinem unnützen Gerät auskennt und auf seinen Elfenbeintasten unzählige Male ausgerutscht ist, kennt die Schweißperlen nicht nur an den Schläfen .
Fein gebastelt und sehr lustig!
Herzliche Grüße,
Heliane.

#3 RE: Schweißgerät von Cheeny 06.08.2017 23:28

avatar

guten abend karlheinz,

ich habe dein uriges gedicht heute morgen schon gelesen, hatte aber keine zeit mehr, um etwas darunter zu schreiben.
ich glaube, so ein schweißgerät besitze ich auch. das gibt nicht mal nachts ruhe.

köstlich, ich brauche mich nicht zum ausdrücken zwingen, um dir mitzuteilen, dass ich mir die schweißperlen
aus den lachfalten tupfen musste.

mehr davon
liebe grüße
clara

#4 RE: Schweißgerät von Sanssouci 08.08.2017 10:45

avatar

Hallo Carlino!

Ja, da ist mein "Gerät" deutlich leichter. Den Schweiß treibt es mir nur noch bei öffentlichen Auftritten auf die Stirn.
Wie immer haben deine Gedichte (oft) den gewissen Schalk im Nacken.
Gern gelesen und kommentiert.

Musikalische Grüße von Sanssouci

#5 RE: Schweißgerät. von Sanderling 08.08.2017 11:40

avatar

Lieber Karlheinz,
wie wunderbar! Du hast mich mit der Doppeldeutigkeit der Überschrift erst mal ganz gelungen in die Irre geführt.
Ganz gelungen, das trifft es überhaupt. Witzige Idee und so klug umgesetzt.
herzliche Grüße,
der Sanderling

#6 RE: Schweißgerät. von Carlino 08.08.2017 18:21

avatar

Liebe Heliane,
ich spiele gern, aber nicht besonders gut Klavier. Als Kind hat man mich leider gezwungen 7 Jahre lang Etüden zu spielen ziemlich phantasielos, dann habe ich sehr lange überhaupt nicht gespielt, seit ein paar Jahren, macht es mir wieder Spaß, nun aber ohne jeden Zwang! Nur dem Ausdruckszwang gebe ich mich sehr gerne hin, sofern keiner zuhört.

Liebe Clara,
ich bin mir ziemlich sicher, dass es sich nur um Lachfältchen handelt, so jung wie Du rüberkommst!

Lieber Martin,
schön, wieder was von Dir zu hören!!! Im Gegensatz zu Dir meide ich die Öffentlichkeit, weil mir die Zuhörer zu leid täten. Dass ich den Schalk im Nacken habe, hoffe ich doch sehr!

Lieber Sanderling,
ja die Doppel- der Mehrfachdeutigkeit liegt mir sehr am Herzen und vielen Dank für Deine lobenden Worte!

Viele liebe Grüße Euch allen aus heißen Gefilden
Karlheinz

Xobor Xobor Community Software