#1 Abflug einer Graugans. von Ingo Baumgartner 12.01.2014 10:06

avatar

Die Graugans lässt sich wiegen, träumt
auf sanftem Wellenspiel im Teich.
Da hebt sie sich, das Wasser schäumt,
dem stolzen Wappenadler gleich,
zum Fluge in ein andres Reich.

Getänzel der Beine in fliehenden Ringen,
ein Tapsen, ein Treten, ein Flattern der Schwingen,
dann neigt sich der Hals, letzte Tropfen versprühen,
der Vogel erhebt sich zu gleitendem Ziehen.

Dem Flug der Wildgans folgt dein Blick.
Sie schwebt und gleitet, drängt dann auch
im steten Schlag die Luft zurück,
verliert sich dann im Nebelrauch.
Im Teiche treibt ein Daunenhauch.

#2 RE: Abflug einer Graugans von 12.01.2014 10:25

Lieber Ingo,
seeeeehr sehr schön. Das Wechsel des Leserhythmus hast Du geschickt den Tätigkeiten des Vogels angepasst, ganz toll gemacht und gut durchdacht.
Du musst irgendwie in Deinem Kopf 2 voneinander völlig getrennte Warenlager haben. Eins für die Blödeleien, das andere für Deine wunderbaren Naturwerke.
Hast du schon Inventur gemacht heuer? Lass da ja keinen ran! Nicht auszudenken, wenn das alles durcheinander geraten würde.
Sehr gern gelesen und mich an Deinen schönen Betrachtungen der Graugans erfreut.

LG von Lailany

#3 RE: Abflug einer Graugans von 12.01.2014 15:12

Lieber Ingo,

bravo, dies Gedicht gefällt mir außerordentlich gut.
Sehr gekonnt, wie du die verschiedenen Momente eingefangen und vom Tempo und Rhythmus her umgesetzt hast.

Mein Highlight:

„Getänzel der Beine in fliehenden Ringen,
ein Tapsen, ein Treten, ein Flattern der Schwingen,“

Allein für das Wörtchen „auch“ in V2 der letzten Strophe wünschte ich mir etwas Passenderes, aber wie?

Gerne gelesen.
Liebe Grüße
Sid

#4 RE: Abflug einer Graugans von Ingo Baumgartner 13.01.2014 11:36

avatar

Herzlichen Dank, Lailany und Sidgrani! LG Ingo

Xobor Xobor Community Software