#1 Mir fallen die Worte aus von anna a. 15.01.2015 22:33

avatar

Mir fallen die Worte aus
wenn ich an Paris denke,
wenn die Sicht einzelner
starr wie Stäbe wird,
die Menschen treffen,
fallen mir die Worte aus.

Mir fallen die Worte aus,
wenn Hass und Leere
gemeinsam
das Lied vom Tod singen,
wenn der Glanz der Augen verstummt,
fallen mir die Worte aus.

Worte fallen mir aus,
wenn Kinder um
ihre Väter weinen und
Söhne sich auf dem Altar
eines Irrglaubens opfern,
dann fallen
mir Worte
aus.

#2 RE: Mir fallen die Worte aus von Klatschmohn 16.01.2015 09:59

avatar

Liebe Anna,

Du hast mit Deinem trauernden Gedicht den Kern getroffen. Das Gefühl der traurigen "Sprachlosigkeit" kommt gut rüber,
Mir gefallen die beiden letzten Verse am besten, beim ersten stört mich das Wort. Stäbe. Was für Stäbe. Kommt das von Maßstäben?
Getroffen werden Menschen von Worten, Kugeln usw. Kannst du da noch was machen?

Vielleicht eine Idee?

wenn die Sicht einzelner
eiseskalt wird
und Menschen Hass trifft,
dann fallen mir die Worte aus.

Dann allerdings müsstest Du ein anderes Wort für Hass im 2. Vers finden. Vielleicht Wut?

Ein passendes Gedicht zu den schlimmen Vorkommnissen.

Liebe Güße, Heidi

#3 RE: Mir fallen die Worte ausRe von Grenzgänger 16.01.2015 13:39

avatar

Liebe Anna

Ich schließe mich an.

Ich meine,- Gedichte leben vom Inhalt, hier von der Berührung.

lg
Bernd der Grenzgänger

Xobor Xobor Community Software