#1 Die Punktewelt. von 17.11.2014 08:57

Ein Punkt, wie können wir ihn denn erkennen?
Er ist fast nichts, Sein ohne Dimensionen.
Die Existenz, sie ist jedoch vorhanden
und auch die Örtlichkeit, die wir bestimmen.
Gleich wie exakt, sie ist stets relativ,
jedoch in einer Ordnung, eingebunden
zwischen Unendlichem, was ihn umgibt.
Auch wenn wir denken, ein Punkt, er ist fast nichts,
so ist er doch das nicht, was in der Welt
an Möglichem besteht. Dies ist sehr viel,
unendlich aber nicht. Es ist begrenzt,
das All, das Punkt an Punkt uns endlos scheint.

#2 RE: *Die Punktewelt. von Uller Rich 17.11.2014 13:01

avatar

Lieber Hans,
da hast Du den Punkt auf den Punkt gebracht. Eine wichtige Imagination, die real keine Ausdehnung hat, ein existentes materielles Nichts.
Wie viel Streit wird um den Punkt geführt, obwohl der Punkt dabei verliert?
Eine Betrachtung in gewohnter Weise - ein "Echter Hans"! Schön umgesetzt.
LG Ulrich

#3 RE: *Die Punktewelt. von 17.11.2014 17:48

Lieber Ulrich,

ja, nachdem ich fast an der Aufgabe gescheitert wäre, habe ich dann doch noch am Samstag die Regeln erkannt und schnell noch ein mir geläufiges Thema umgesetzt. Jetzt bin ich froh, dass ich es geschafft habe und auch über Deine Anerkennung. Danke!

LG Hans

#4 RE: *Die Punktewelt. von Heliane 17.11.2014 18:31

avatar

Lieber Hans,
ja, die Regeln hast du erkannt und umgesetzt. Allerdings fehlt deinen Versen jene Leichtigkeit, die den Blankvers vor anderen Versformen deutlich abhebt und auszeichnet.
Wenn Sprache verformt wird, so dass sich unverständliche Inhalte ergeben, dann hat der Autor die Regeln nicht verstanden, unpassende und zahlreiche Füllsel eingefügt, anstatt sich dem Thema zu widmen, es klar und deutlich zu schildern. Regeln sind da, um gebrochen zu werden, gerade beim Blankvers ist das wichtig; bei festen Strophenformen kannst du natürlich nicht variieren.
Herzliche Grüße,
Heliane

#5 RE: *Die Punktewelt. von Ostseemöwe 17.11.2014 19:05

avatar

lieber Hans,
manchmal sind Deine Gedankengänge für mich schwer nachzuvollziehen.
Hier habe ich mich gefragt, was will der Autor mir sagen?
Ehrlich Hans, ich habe für mich keine befriedigende Anwort gefunden.
Mag sein ich kann nicht so technisch denken.

herzlich Ilona

#6 RE: *Die Punktewelt. von Thomas 18.11.2014 10:02

avatar

Lieber Hans,

ich bin mir nicht sicher, der Blankvrrs für philosophische Inhalte sehr gut geeignet ist. Ein mutiger Versuch. Zeile 7 ist nich jambisch und Zeile 5 nur mit starker Tonbeugung zu lesen, weil das "wie" zu schwach ist.

Liebe Grüße
Thomas

#7 RE: *Die Punktewelt. von 18.11.2014 17:50

Liebe Medusa,

ja, ich habe ein sachliches Thema gewählt, zu dem keine Gefühlsmalerei und bildhafte Ausschmückung passt. Eine Beurteilung sollte dies auch berücksichtigen. Ob das Thema zu Blankversen passt ist auch eine sowohl eine Erwartungs- wie auch eine Verständnisfrage, was ja auch die Empfindung steuert. Dort wo eine Abneigung oder gar nicht verstehen ist, wird auch gerne eine Falschaussage, Unlogik oder Sprachverformung gesehen. Es reicht doch aus die Regeln zu erkennen und korrekt umzusetzen. Sie zu verstehen mag zwar gut sein, doch für eine Einhaltung (Nutzung) nicht unbedingt erforderlich. Zu dem Thema habe ich in wenigen deutlichen Aussagen das wesentliche ausgesagt. Bei interessiertem Lesen ist es durchaus dafür geeignet eine weiterführende gedankliche Beschäftigung auszulösen. Gerade bei einem sachlichen Thema ist es wichtig, logische und deutliche Aussagen zu treffen. Habe mein Gedicht noch mehrmals gelesen und keine Füllsel (unnötigen Worte) gefunden. Diesbezügliche Hinweise werde ich gerne überprüfen.

LG Hans

Liebe Ilona,

für mich sind meine Aussagen deutlich, ja sogar banal, weil es ein Thema ist mit dem ich mich schon oft beschäftigt habe. Leicht könnte ich über mein Gedicht einen erklärenden Aufsatz schreiben, doch die Mühe würde sich kaum lohnen, denn sie wäre ja doch nur für sowieso Desinteressierte. Wer sich ein wenig bemüht wird mein Gedicht auch verstehen. Auf eventuelles Nichtverstandenes gebe ich gerne erklärende Antworten.

LG Hans

Lieber Thomas,

hatte bis letzten Samstag die Regeln für Blankverse noch nicht erkannt und dann wegen der nur noch kurzen verbleibenden Zeit ein für mich bekanntes (leichtes) Thema gewählt. Tut mir leid, wenn es nicht gut zu Blankversen passen sollte, was ich jedoch auch nur für eine subjektive Sichtweise und Erwartung für diese halte. Auf jambisch habe ich nicht geachtet. Ungern würde ich jedoch noch etwas ändern, weil ich die Aussage in dieser Genauigkeit für präzise richtig halte. Danke für Deine Kritik.

LG Hans

#8 RE: *Die Punktewelt. von Jonny 18.11.2014 21:45

avatar

Hallo Hans!

Eigentlich gibt es gar keinen "Punkt".
Denn bei genauerer Betrachtung ist jeder Punkt ein Kreis.
Egal wie klein, es gibt keinen "absoluten Punkt", denn selbst der kleinste wird (vergrössert dargestellt)
wieder ein Kreis sein...
Oder meinst du mit deinem Punkt einen Platz, einen Ort. Wie etwa "von Punkt A nach Punkt B".
Das du das All als begrenzt darstellst ist eine mutige Theorie, somit wären der Unendlichkeit Grenzen gesetzt.
Habe deine Zeilen mit Interesse gelesen, komme blos nicht "auf den Punkt".

Beste Grüsse, Jonny

#9 RE: *Die Punktewelt. von Klatschmohn 19.11.2014 10:20

avatar

Lieber Hans,
mir geht es ein bisschen wie Ilona, ich weiß zwar was Du sagen willst, ( ein Punkt ist fast nichts, kann aber alles ausmachen, oder? ) aber es kommt es mir sehr verschachtelt vielleicht überphilosophisch daher. Wie dem auch sei, Jeder hat seine Welt, wie auch Uller Rich in seinen Versen angedeutet hat.
Ich denk die Blankverse stimmen, denn wenn ich das mittlerweile richtig verstanden habe, dann kann der Auftakt betont sein, wenn die letzte Silbe im der vorherigen Zeile unbetont war. Wenn ich was Falsches sage, bitte ich um Widerspruch.
Herzliche Grüße, Heidi

#10 RE: *Die Punktewelt. von 19.11.2014 12:00

Hallo Jonny,

ob es einen Punkt gibt hängt davon ab wie eine Existenz definiert (Worthülse) wird. Ein Punkt ist eine geistige Annahme (Bestimmung, Ortsbestimmung). Als solche hat er geistige Existenz und kann vieles (geistige Dimensionen) enthalten. Erhält oder gibt man dem Punkt eine materielle Existenz, erhält er auch Raum- und Zeitdimensionen. Rein geistiges wird oft als Nichtexistentes betrachtet (bezeichnet). Durch Kraft (Energie) kann Geistiges eine sich fortsetzende Veränderung werden, durch die es raumzeitlich und somit materiell wird. Alles Materielle verändert sich mit Energie (Kraft). Entfällt die Energie verbleibt nur die geistige Existenz mit dem Potenzial (der Möglichkeit) in Verbindung mit Kraft raumzeitliche Existenz zu werden.
Dem Punkt als geistige Existenz kann eine Ortsbestimmung zugewiesen werden. Er ist alles nicht, was in irgend einer Form materiell existent ist (Omega-Punkt) und ist auch das bipolare Gegenteil von Allem.
Die Unendlichkeit ist Grenzenlos, denn sie besteht aus Kreisen (ewige Wiederkehr). Begrenzt ist nur die Menge des Möglichen.
Sehen wir den Punkt als materielle Existenz so ist er eine Fläche mit einem Randkreis oder Kugel mit einer Randfläche. Genau genommen ist beides kein Punkt.
Unendlichkeit = Alles Sein ohne Enden. Es gibt viele Unendlichkeiten die alle eine Größe bezogen auf Menge haben.
LG Hans

Liebe Heidi,

es freut mit dass Du Dich mit meiner Aussage beschäftigt und sie akzeptiert hast. Zum besseren Verständnis kannst Du Dich noch an meiner Antwort für Jonny orientieren. Danke!

LG Hans

#11 RE: *Die Punktewelt. von Derolli 21.11.2014 16:43

avatar

Guten Tag Hans Plonka,

jetzt melde ich mich mal und muss zugeben, dass es eigentlich sehr verschachtelt ist für die relativ einfache Aussage. Mir würde gefallen, wenn es ein Beispiel enthielte (nicht die wage Vorstellung des Universums) wie zum Beispiel, dass Pixel als Punkte bezeichnet werden können, oder ein Bild im Pointiismus. Ich muss Jonnys Aussage auch etwas einschränken, denn das Meiste, was wir als Punkte wahrnehmen, ist alles andere als kreisrund, mehr so verkantete Tupfer.

Die Form hast du aber, bis auf den von Thomas angesprochenen entjambten Vers, ganz ordentlich gewahrt.

Liebe Grüße

Derolli

#12 RE: *Die Punktewelt. von 21.11.2014 19:51

Lieber Derolli,

in meinem Gedicht habe ich von echten Punkten und nicht von Punkten (Existenzen) die als Punkte wahrgenommen werden aber keine sind gesprochen. Auch Pixel können als Punkte bezeichnet werden, genauso wie Elefanten. Wenn wir uns darüber einigen würden dass Elefanten Punkte sind, dann wären es für uns auch Punkte. Allgemein ist das Wort Punkt jedoch nur für eine nicht materielle geistige Existenz bestimmt, der eine Ortsbestimmung zugewiesen werden kann. Danke für Dein Interesse.

LG Hans

Xobor Xobor Community Software